Regionale Wirtschaftsgemeinschaften

Ein praktisches Konzept für ein zukunftsfähiges Wirtschaften, das gelebt werden will

Finanzierung über Anteilsscheine

Die Teilhabergemeinschaft gibt stimmberechtigte und nicht-stimmberechtigte Anteilsscheine aus. Die Anzahl und den Preis in Euro legt sie selbst fest. Beim Start der Teilhabergemeinschaft kostet ein Anteil 1000 Euro. Später ausgegebene Anteils­scheine können im Preis davon ab­weichen – das hängt vom Euro-Wert der bereits vorhandenen Anteilsscheine ab. Anteile an der Teilhabergemeinschaft können in Tausendstel Stückelung erworben werden durch Geld (Einmalzahlung oder Ratenzahlung), durch aktive Mitarbeit oder durch Sacheinlagen.

Ausgabe von Anteilsscheinen
Ausgabe von Anteilsscheinen

Es gibt Arbeitsleistungen, die der Wertsteigerung von Sachwerten dienen (z.B. die Renovierung eines Gebäudes) und solche, die auf den laufenden Betrieb bzw. die Produktion von Verbrauchs­gütern ausgerichtet sind (z.B. der Anbau von Salat). Manche Arbeitsleistungen liegen irgendwo dazwischen (z.B. die Fehlersuche und -behebung bei einer Produktionsanlage). Die Frage, in welchem Umfang aktive Mitarbeit in Anteilsscheinen bezahlt werden kann, hängt von der Ein­schätzung ab, in welchem Maß diese Arbeit zur Zukunftsfähigkeit des Unternehmens beiträgt.

Der Erwerb und die Übertragung von stimmberechtigten Anteilen ist nur mit Zustimmung der Teilhabergemeinschaft möglich. Für nicht-stimmberechtigte Anteile ist keine Zustimmung nötig.

Die Finanzierung über Kredite von Geldinstituten ist nicht vorgesehen. Begründung: In den heutigen Endverbraucherpreisen sind im Schnitt 40% Zinskosten enthalten. Der genaue Wert für ein Produkt errechnet sich aus der anteiligen Zinslast der gesamten an einem Produkt beteiligten Zulieferkette. Werden die Produkte mit zinsfreiem Kapital hergestellt, kann der so eingesparte Betrag verwendet werden, um den Prozess der Nachhaltigkeit voran zu bringen.

< Zurück | Vorwärts >