Regionale Wirtschaftsgemeinschaften

Ein praktisches Konzept für ein zukunftsfähiges Wirtschaften, das gelebt werden will

Überschüsse

Die aus den Beteiligungen erwirtschafteten Überschüsse können von der Teilhabergemeinschaft reinvestiert werden oder an die Inhaberinnen von Anteilsscheinen ausgeschüttet werden.

Die Ausschüttung von Überschüssen kann pro Kopf oder pro Anteilsschein erfolgen. Sie kann in Euro oder in der Komplementär­währung der Tauschgemeinschaft (Realo) ausgezahlt werden.

Werden die Überschüsse pro Kopf und nicht pro Anteilsschein ausbezahlt, entspricht dies einem bedingungslosen Grundeinkommen für die Bürger, die sich mit mindestens einem (voll bezahlt­en) Anteil an der Teilhabergemeinschaft beteiligt haben.

Möglichkeiten für Ausschüttungen
Möglichkeiten für Ausschüttungen

Durch die Ausschüttung pro Kopf entsteht ein Anreiz, dass sich möglichst viele Bürger mit einem Anteil an der Gemeinschaft beteiligen und durch ihr aktives Engagement zum Gemeinwohl bei­tragen.

Andererseits kann diese Regelung Investoren abschrecken, die der Gemeinschaft ansonsten einen größeren Kapitalbetrag zur Verfügung stellen würden.

Welche Regelung zur Behandlung der Überschüsse gewählt wird, entscheidet die Mitglieder­versammlung.

< Zurück | Vorwärts >