Regionale Wirtschaftsgemeinschaften

Ein praktisches Konzept für ein zukunftsfähiges Wirtschaften, das gelebt werden will

Gebühren der Tauschgemeinschaft

Die Mitarbeit in der Verwaltung und Organisation der Tauschgemeinschaft wird vergütet. Zu diesem Zweck werden Gebühren erhoben, über deren Höhe und Verwendung die Mitglieder­versammlung entscheidet. Die Höhe der Gebühren muss mindestens so bemessen sein, dass der zu erwartende Aufwand für Verwaltung und Organisation vergütet werden kann. Der für das jeweils folgende Jahr geschätzte Aufwand wird in der Mitgliederversammlung offen dargelegt.

Neben der Vergütung der Arbeitsgruppen können die Gebühren auch zur Ausrichtung von Ver­anstaltungen verwendet werden, zur Förderung sozialer Projekte oder zur Finanzierung eines bedingungslosen Grundeinkommens für die Tauschteilnehmerinnen.

Da die Umlaufsicherungsgebühr ein wesentlicher Bestandteil des Komplementärwährungs­systems ist, kann sie von der Mitgliederversammlung in der Höhe zwar verändert, aber nicht abgeschafft werden. Zusätzlich kann eine Aufnahmegebühr in Euro, eine Jahresgebühr in Euro oder Realos und / oder eine Transaktionsgebühr in Realos erhoben werden. Denkbar ist auch eine Gebühr für die Einrichtung und Ver­änderung des Kreditrahmens.

Gebühren der Tauschgemeinschaft
Gebühren der Tauschgemeinschaft

Wird eine Jahresgebühr erhoben, so kann diese auch durch aktive Mitarbeit in der Tausch­gemeinschaft beglichen werden. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten: Arbeiten, die bei Ver­anstaltungen anfallen (Tische und Stühle aufstellen, Besorgungsdienste, Getränkeverkauf, etc.), Arbeiten in den Arbeitsgruppen (Verwaltung, Organisation), Administration der Ver­rechnungssoftware, etc. Voraussetz­ung für bestimmte Tätigkeiten – wie z.B. die Administration der Software – ist der Nachweis einer entsprechenden Qualifikation.

Gebühren, die in Realos entrichtet werden, sind dem Kreislauf nicht entzogen, da sie von den Zahlungsempfängern wiederum in Umlauf gebracht werden.

< Zurück | Vorwärts >