Regionale Wirtschaftsgemeinschaften

Ein praktisches Konzept für ein zukunftsfähiges Wirtschaften, das gelebt werden will

Ein verschuldetes Unternehmen

Die Geschäftsführung eines regionalen Unternehmens ist nahe dran, das Unternehmen wegen hoher Bankschulden aufzugeben. Andererseits fühlt sie sich ihren Mitarbeitern verpflichtet und möchte deren Arbeitsplätze erhalten. Das Unternehmen passt auch gut zur Ausrichtung der regionalen Wirtschaftsgemeinschaft.

Die Teilhabergemeinschaft übernimmt das Unternehmen, nachdem sie in Zusammenarbeit mit der bisherigen Geschäftsführung einen Plan zur Entschuldung des Unternehmens und zu seiner Neuausrichtung auf ein zukunftsfähiges Wirtschaften erstellt hat. Die zur Tilgung der Schulden nötige Finanzkraft kommt aus dem Verkauf von Anteilsscheinen an private und institutionelle Investoren aus der Region.

Die bisherige Geschäftsführung kann unter dem Dach der Teilhabergemeinschaft und befreit von der Schuldenlast damit beginnen, das Unternehmen Schritt für Schritt gemäß dem erstellten Plan auf eine zukunftsfähige Wirtschaftsweise umzustellen. Die Arbeitsplätze können dadurch er­halten werden. Durch Synergien mit anderen Unternehmen der Teilhabergemeinschaft wird die Wirtschaftlichkeit weiter erhöht. Die zu erwartenden Überschüsse kommen den Anteilseignern der Teilhabergemeinschaft zugute.

< Zurück | Vorwärts >