Regionale Wirtschaftsgemeinschaften

Ein praktisches Konzept für ein zukunftsfähiges Wirtschaften, das gelebt werden will

Regelung der Unternehmensnachfolge

Eine Unternehmerin in der Region möchte aus Altersgründen ihren Betrieb gern übergeben. Ihren Mitarbeiterinnen soll aber nicht gekündigt werden.

Die Teilhabergemeinschaft übernimmt den existierenden Betrieb als Sacheinlage und gibt dafür neu geschaffene Anteilsscheine im Gegenwert dieser Sacheinlage an die bisherige Eigentümerin aus. Die Gemeinschaft findet für den Betrieb eine Geschäftsführerin und stellt eigene Expert­innen zur Verfügung, damit die Betriebsübergabe und die Neuausrichtung auf ein zukunfts­fähiges Wirtschaften möglichst reibungslos vonstatten geht.

Die bisherige Inhaberin hat verschiedene Möglichkeiten – die auch kombiniert werden können – mit den Anteilsscheinen umzugehen:

  • Sie kann sie im Euroraum verkaufen, um mit dem Erlös zum Beispiel eine Hypothek am privaten Wohneigentum abzubezahlen.
  • Sie kann die Anteile in der Tauschgemeinschaft feil bieten, um sie nach und nach bei anderen Tauschteilnehmerinnen gegen Realos einzutauschen. Der Preis für die Anteilsscheine ist wie bei jedem anderen Tauschgeschäft frei verhandelbar. Mit den erhaltenen Realos kann sie dann zum Beispiel Güter des täglichen Bedarfs erwerben, die in der Tauschgemeinschaft angeboten werden.
  • Den Realo-Erlös, den sie im Tauschgeschäft für ihre Anteilsscheine erhalten hat, kann sie – statt ihn für Konsum auszugeben – auch zinsfrei an ein neues zukunftsfähiges Projekt verleihen. Vielleicht will sie sogar selbst an diesem Projekt aktiv mitwirken.
  • Wenn sie ein neues Projekt fördern will, ohne ihre Anteilsscheine zu "verkaufen", kann sie auch die Anteilsscheine dem neuen Projekt als Bürgschaft zur Verfügung stellen. Die Anteilsscheine dienen dann als Sicherheit für den Realo-Kreditrahmen des Projekts und ermöglichen ihm einen größeren finanziellen Spielraum.
  • Sie kann sich selbst einen Kreditrahmen auf ihrem Realo-Verrechnungskonto einrichten lassen, um damit zu wirtschaften. Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten kann sie der Tauschgemeinschaft quasi auf Teilzeitbasis weiterhin zur Verfügung stellen und die Realo-Einkünfte zur Deckung ihres täglichen Bedarfs verwenden. Zudem bekommt sie in diesem Fall ein bedingungsloses Grund­einkommen, sofern von der Mitgliederversammlung der Teilhabergemeinschaft ein solches beschlossen wurde.

< Zurück | Vorwärts >