Regelung der Unternehmensnachfolge

Eine Unternehmerin in der Region möchte aus Altersgründen ihren Betrieb gern übergeben. Ihren Mitarbeiterinnen soll aber nicht gekündigt werden.

Die Teilhabergemeinschaft übernimmt den existierenden Betrieb als Sacheinlage und gibt dafür neu geschaffene Anteilsscheine im Gegenwert dieser Sacheinlage an die bisherige Eigentümerin aus. Die Gemeinschaft findet für den Betrieb eine Geschäftsführerin und stellt eigene Expert­innen zur Verfügung, damit die Betriebsübergabe und die Neuausrichtung auf ein zukunfts­fähiges Wirtschaften möglichst reibungslos vonstatten geht.

Die bisherige Inhaberin hat verschiedene Möglichkeiten – die auch kombiniert werden können – mit den Anteilsscheinen umzugehen: