Regionale Wirtschaftsgemeinschaften

Ein praktisches Konzept für ein zukunftsfähiges Wirtschaften, das gelebt werden will

Regionale Wirtschaftsgemeinschaft als eingetragene Genossenschaft

Die regionale Wirtschaftsgemeinschaft wird als eingetragene Genossenschaft gegründet. Da die Teilhabergemeinschaft und die Tauschgemeinschaft über die Regelung in Bezug auf die Überschüsse der Teilhabergemeinschaft eng miteinander gekoppelt sind, werden sie als zwei Ge­schäftsbereiche dieser Genossenschaft betrieben.

Im folgenden wird die Struktur der Teilhabergemeinschaft und der Tausch­gemeinschaft – wie sie in den voran­gehenden Kapiteln beschrieben wurden – auf die Struktur der Genossenschaft abgebildet.

Organe der Genossenschaft

Die Organe der Genossenschaft werden von den Organen der Teilhabergemeinschaft gebildet.

Die Mitgliederversammlung der Genossenschaft besteht aus denjenigen Personen, die stimm­berechtigte Anteilsscheine der Teilhabergemeinschaft besitzen. Der Beirat der Teilhabergemein­schaft übernimmt die Funktion des Aufsichtsrats. Der Vorstand der Teilhabergemeinschaft ist der Vorstand der Genossenschaft.

Geschäftsbereich Teilhabergemeinschaft

Der Geschäftsbereich Teilhabergemeinschaft betreut die Unternehmen, an denen die Genossen­schaft ganz oder teilweise beteiligt ist. Er organisiert das Unternehmertreffen, führt das Ver­zeichnis der Anteilsscheine sowie das Ausgleichskonto.

Nicht-stimmberechtigte Anteile der Teilhabergemeinschaft werden von der Genossenschaft als Genussscheine ausgegeben.

Mitglieder der Teilhabergemeinschaft sind in der Regel auch Mitglieder der Tauschgemeinschaft, wenngleich dies nicht zwingend ist. Zu beachten ist jedoch, dass die Mitglieder der Teilhaber­gemeinschaft nur dann an der Ausschüttung von Überschüssen teilnehmen können, wenn sie bei der Tauschgemeinschaft ein Verrechnungskonto unterhalten.

Geschäftsbereich Tauschgemeinschaft

Der Geschäftsbereich Tauschgemeinschaft ist unabhängig vom Geschäftsbereich Teilhaber­gemeinschaft. Die Gremien und Arbeitsgruppen der Tauschgemeinschaft sind nicht an Weisungen des Vorstands oder des Aufsichtsrats der Genossenschaft gebunden.

Die Mitgliederversammlung der Tauschgemeinschaft ist nicht identisch mit der Mitgliederver­sammlung der Genossenschaft. Jedes Mitglied der Tauschgemeinschaft hat in der Tauschmit­gliederversammlung eine Stimme.

Der Geschäftsbereich wird durch das von der Tauschmitgliederversammlung gewählte Leitungs­gremium geführt. Die Verwaltung wird vom Organisationsteam durchgeführt. Für die Organ­isation von Veranstaltungen ist die Veranstaltungsgruppe zuständig.

Für die Teilnahme an der Tauschgemeinschaft ist es nicht notwendig, Mitglied der Genossen­schaft zu sein. Der Kreditrahmen des Verrechnungskontos kann durch die Hinterlegung von Genussscheinen (= nicht-stimmberechtigte Anteilsscheine) abgesichert werden, für die die Mitgliedschaft in der Genossenschaft nicht erforderlich ist.

Zukunftsmodell Genossenschaften

In seinem Bericht 2010 Zukunftsfähige Gesellschaft - Bayern in der fortschreitenden Internationalisierung empfiehlt der Zukunftsrat der Bayerischen Staatsregierung ausdrücklich "Genossenschaften und Kooperativen als zukunftsfähige Unternehmen".

< Zurück | Vorwärts >